#Tipps #Ref Outfit

Schluss mit der Ratlosigkeit vorm Kleiderschrank!

Uhr
(C) Alexandra Gorn / Unsplash

Sich in der Position als Lehrkraft jeden Tag angemessen zu kleiden, ist nicht leicht. Schließlich nimmt man zum einen gegenüber den Schülern und Schülerinnen eine Vorbildfunktion ein, zum anderen möchte man von seinen Kollegen im Lehrerzimmer respektiert werden und darüber hinaus sollte man sich selbst treu bleiben. Nicht zu unterschätzen ist auch der Standort der Schule. Die Aufgeschlossenheit gegenüber neuen modischen Trends kann sich auf dem Land und der Großstadt deutlich voneinander unterscheiden. Auch das Lehrfach sowie das Alter der Kinder bestimmt, wie bequem und wie widerstandsfähig die Kleidung sein sollte.

Es geht also darum, eine adäquate Balance zu finden: Zwischen lässig und korrekt, freundlich und seriös, humorvoll und verantwortungsbewusst als auch jugendlich-dynamisch und erwachsen.

Aber kein Grund zur Sorge! Mit den folgenden Tipps wird das in Zukunft keine Schwierigkeit für dich sein. Adieu zu den Stunden, die wir mit Ratlosigkeit vor dem Kleiderschrank verbracht haben! Und Hallo zu der Entscheidungsfreudigkeit und zurückgewonnen Zeit, die wir für andere wichtige Aufgaben nutzen können – oder auch um endlich wieder an einem Abend seiner Netflix-Sucht nachzugehen.

Egal welches Fach du unterrichtest, du solltest dich in deinem Outfit nicht eingeschnürt und unbeweglich fühlen. Dennoch kannst du Kleidungsstücke wählen, die deiner Figur schmeicheln und deine Silhouette betonen. Das gelingt besonders gut mit Stoffen, die einen hohen Stretch-Anteil haben und wenig knittern.

Kleidungsstücke aus festen Stoffen, mit einer ausgearbeiteten Schulterpartie oder Details, wie Falten, Abnäher, Kragen, Revers, Brusttaschen, Teilungsnähte oder Knopfleisten, unterstützen eine aufrechte Haltung. Sie lassen sich seriös und respektvoll wirken.

Kleidungsteile, die dir keine Haltung verleihen, solltest du vermeiden. Dazu gehören unter anderem die derzeit angesagten Oversized Looks. Wenn du dennoch nicht auf deine Oversized-Stücke verzichten möchtest, solltest du sie nur sehr dezent einsetzen und mit figurgebenden Teilen ergänzen.

Selbiges gilt für Kleidungsstücke im Boho-Chic, d.h. mit wilden, bunten, asymmetrischen Mustern. Beschränke dich am besten auf ein solches Teil und kombiniere es mit schlichten, strukturierenden, figurnahen und neutralen Elementen.

Einen verlässlichen, korrekten und souveränen Auftritt vermittelt insbesondere Kleidung mit einer guten Passform und von guter Qualität. Dies wird auch als „polished“ bezeichnet und verdeutlicht, dass die Stücke daher ordentlich, gepflegt, sauber und frisch gebügelt wirken sollten.

Natürlich wird es bei dem ein oder anderen Unterrichtsfach als auch bei einem jüngeren Alter der Kinder schwierig sein, dies zu beherzigen. Oder eher: Vielleicht fürchtest du dich auch, das ein oder andere Stück unter diesen Bedingungen zu tragen. Daher solltest du am besten darauf achten, dass deine Stücke maschinenwaschbar und pflegeleicht sind.

Wie schon beim erwähnten Trend zu Boho-Chic sollten Muster eher begrenzt eingesetzt werden. Genauso sollten Stücke mit viel Glitzer und Bling Bling, aber auch klimpernde Schmuckstücke lieber im Kleiderschrank gelassen werden. 

Das heißt jedoch nicht, dass du jeden Tag mit einer weißen Bluse aus dem Haus gehen musst. Kleine oder monochrome Muster in neutralen Farben eignen sich gut im Lehreralltag. Auch ein Materialmix macht einen Look interessanter. Wie wäre es beispielsweise mit grober Wolle zu feinem Batist, Tweed zu Popeline oder Leder zu Cool Woll?

Auch farbliche Akzente geben deinem Outfit das gewisse Etwas. Dabei wird ein freundlicherer Auftritt besonders durch helle, matte und pastellige Farben unterstützt.

Im Unterricht sollten die Schüler darauf achten, was sie sagen und nicht auf das, was sie tragen. Daher sollten exzentrische und sehr trend-orientiere Kleidungsstücke eher nicht im Schulalltag getragen werden. Das gilt auch für freizügige Outfits ,wie transparente Stoffe. Achte darauf, dass dein Dekolleté sowie Arme und Beine ausreichend bedeckt sind. Deinen Kollegen aus dem Lehrerzimmer kannst du sicherlich auch noch bei einem anderen Anlass von deiner guten Figur überzeugen oder nicht? :p

Vielleicht magst du denken, dass dich deine Schüler und Schülerinnen mehr anerkennen und akzeptieren, wenn du dich wie sie kleidest. Zerrissene Jeans, sehr tailliert sitzende Hosen und Stücke im Barbie-look-a-like werden deiner Rolle aber nicht gerecht. Dein Outfit sollte den Schülern verdeutlichen, dass du die zu respektierende erwachsene Person im Raum bist. Sie sollten dich aufgrund deiner Persönlichkeit und deinen Fähigkeiten mögen – und nicht aufgrund des selben Kleidungsstils.

Lehrkräfte sind üblicherweise den ganzen Tag auf den Beinen. Da empfiehlt es sich meist, eher falsche Schuhe zu tragen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht schick sein können. Moderne, zeitgemäße Schuhe runden dein Outfit ab und unterstreichen dein Stilbewusstsein. Denn wer kann sich nicht, an eine damalige Lehrerin oder einen ehemaligen Lehrer erinnern, der aufgrund seiner Schuhe als „altbacken“ bezeichnet wurde?

Kommentare
Es gibt noch keine Kommentare. Mach den Anfang! ;)