#Tipps #Unterricht

Schluss mit Langeweile: Kreative Lernmethoden f├╝r die Unterrichtsgestaltung

Uhr

Aufmerksame Sch├╝ler*innen, die den Unterricht nicht nur verfolgen, sondern auch aktiv mitmachen ÔÇô welche Lehrkraft w├╝nscht sich das nicht? In der Praxis ist es jedoch oft schwer, das Interesse aller Sch├╝ler*innen zu wecken und sie zu motivieren. Zum Gl├╝ck gibt es kreative Lernmethoden, die f├╝r Abwechslung im Unterricht sorgen und die Konzentration der Sch├╝ler*innen f├Ârdern. Gleichzeitig tragen sie dazu bei, dass sie sich den Unterrichtsstoff besser merken k├Ânnen. Wenn du auf der Suche nach Ideen bist, um deinen Unterricht aufzulockern und bessere Lernerfolge zu erzielen, bist du hier genau richtig. Wir stellen dir einige kreative Lernmethoden vor, die du in deinem Unterricht einbinden kannst.

┬ę Javier Trueba / Unsplash
Kreative Lernmethoden

Interesse von Sch├╝ler*innen wecken und Lernerfolg verbessern

Stumpfes Auswendiglernen hat noch nie geholfen, etwas langfristig im Kopf zu behalten oder sogar zu verinnerlichen. Das geht deutlich leichter, wenn man sich ernsthaft f├╝r etwas interessiert und sich freiwillig damit besch├Ąftigt ÔÇô wie zum Beispiel, um sich in einer Sportart zu verbessern oder ein neues Instrument zu lernen. Das h├Ąngt damit zusammen, dass unser Gehirn nur Informationen abspeichert, die es f├╝r wichtig h├Ąlt. Fakt ist, dass nicht jedes Unterrichtsfach die Herzen aller Sch├╝ler*innen h├Âher schlagen l├Ąsst. Trotzdem kannst du mit den richtigen Lernmethoden f├╝r mehr Begeisterung sorgen und den Sch├╝ler*innen so dabei helfen, effektiver zu lernen.

Kreative Lernmethoden f├╝r den Unterricht

Es gibt drei Kriterien, die kreative Lernmethoden erf├╝llen m├╝ssen: Erstens sollten sie dazu beitragen, dass deine Sch├╝ler*innen aktiv ├╝ber den Unterrichtsstoff nachdenken. Zweitens sollten sie abstrakte Informationen greifbar machen. Drittens sollten sie Spa├č machen. Besonders vom letzten Punkt lassen sich viele Sch├╝ler*innen nicht ganz so leicht ├╝berzeugen. Wir zeigen dir hier einige Lernmethoden, die deinen Unterricht spannender machen und Langeweile vertreiben.

Unser Tipp: Um die Theorie besser r├╝berzubringen, solltest du neben dem Einsatz von kreativen Lernmethoden immer versuchen, deinen Unterricht m├Âglichst praktisch zu gestalten. Lass beispielsweise deine Sch├╝ler*innen neue Texte in Fremdsprachen laut vorlesen, baue im Physik-Unterricht Experimente ein oder schaut euch im Politik-Unterricht eine Debatte im Bundestag an.

Kreative Lernmethoden
Abbildung 1: Kreative Lernmethoden f├╝r den Unterricht

Gamification

Um den Spa├č am Lernen zu erh├Âhen, kannst du Spielprinzipien in den Unterricht einbinden. Gamification weckt den Spieltrieb und tr├Ągt so dazu bei, dass Jugendliche und Kinder konzentrierter und mit mehr Freude am Unterricht teilnehmen. Wichtig ist, dass es klare Ziele und Regeln gibt.

Du kannst beispielsweise im Unterricht regelm├Ą├čig Aufgaben oder ÔÇ×MissionenÔÇť einbauen, die die Sch├╝ler*innen in Teams oder allein l├Âsen m├╝ssen. Pro richtige Aufgabe gibt es dann Punkte, die jede*r Sch├╝ler*in erh├Ąlt. ├ťber das Halbjahr k├Ânnen die Sch├╝ler*innen so Punkte sammeln, um auf einer Rangliste weiter nach oben zu kommen. Wer eine Aufgabe besonders gut l├Âst, kann eine Auszeichnung erhalten.

Gamification ben├Âtigt meist viel Vorbereitungszeit, um sich das Spiel und die dazugeh├Ârigen Regeln auszudenken. Das trifft vor allem zu, wenn man versucht, das Spiel in eine Story passend zum Unterrichtsthema einzubetten. Der Einsatz muss aber nicht zwangsl├Ąufig so umfangreich sein. Du kannst Gamification genauso gut nur in einer Unterrichtseinheit einbauen.

Ideensammlung

Egal ob zu Beginn oder zum Vertiefen eines bestimmten Themas, eine Ideensammlung ist eine sinnvolle Methode, um die Sch├╝ler*innen zum Nachdenken anzuregen. Gleichzeitig erarbeiten die Sch├╝ler*innen ein neues Thema.

ABC-Liste

Allein oder in Partnerarbeit k├Ânnen deine Sch├╝ler*innen eine ABC-Liste erstellen. Ziel ist es, zu jedem Buchstaben aus dem Alphabet einen Begriff zu finden, der zum Unterrichtsthema passt. Die Ergebnisse k├Ânnt ihr dann in der Klasse vergleichen.

Mindmap

Eine Mindmap hilft dabei, Gedanken zu strukturieren. Deine Sch├╝ler*innen k├Ânnen dazu einfach alle m├Âglichen Begriffe, die ihnen zu einem Thema einfallen, aufschreiben. F├╝r die Mindmap schreiben sie das Thema in die Mitte eines gro├čen Papiers oder Plakats. Dann m├╝ssen sie versuchen, Kategorien f├╝r die gesammelten Begriffe zu finden. So entstehen Cluster, die sie auf der Grafik abbilden k├Ânnen. Die Mindmaps k├Ânnen in Gruppen erstellt und vorgestellt werden. Alternativ sucht jede*r allein nach Begriffen, die dann gemeinsam an der Tafel geclustert werden.

Die Mindmap liefert zudem gute Anhaltspunkte, wenn deine Sch├╝ler*innen f├╝r die n├Ąchste Klausur lernen. Sie k├Ânnen sich an den Clustern orientieren und anhand der Begriffe ihr Wissen abfragen.

Collage

Um eine Collage zu erstellen, bereiten deine Sch├╝ler*innen die Stunde im Idealfall vor. Als Hausaufgabe k├Ânnen sie zu einem bestimmten Thema Bildmaterial suchen. Das k├Ânnen Zeitungsartikel, Zeichnungen oder Ausschnitte aus Illustrierten sein. In der Stunde k├Ânnen die mitgebrachten Materialien dann auf ein Plakat geklebt werden. Am besten arbeiten deine Sch├╝ler*innen in Gruppen, damit sie sich austauschen k├Ânnen und alle genug Zeit haben, um ihre Ergebnisse zu pr├Ąsentieren.

Bewegte Wissensabfrage

Bewegung f├╝hrt dazu, dass unser Gehirn mit mehr Sauerstoff versorgt wird und dadurch leistungsf├Ąhiger ist. Diesen Effekt kannst du dir zunutze machen. Gewappnet mit einem Ball kann sich die Klasse beispielsweise in einem Kreis aufstellen. Zu Beginn stellt eine Person eine Frage und wirft den Ball. Wer f├Ąngt, muss die Frage beantworten und wirft den Ball wieder weiter. Der Vorteil dieser Methode ist, dass alle Sch├╝ler*innen bei der dynamischen Wissensabfrage an die Reihe kommen. Im Sommer k├Ânnt ihr das Ballspiel auch nach drau├čen verlagern.

Spannende Lernmaterialien

Anstatt immer nur ausgedruckte Arbeitsmaterialien auszuteilen, kannst du digitale Medien im Unterricht einbinden und von den vielf├Ąltigen Einsatzm├Âglichkeiten profitieren. Hier ein paar Ideen, was du damit machen kannst:

  • Deine Sch├╝ler*innen k├Ânnen sich beispielsweise kurze Podcasts anh├Âren und darauf aufbauend passende Aufgaben l├Âsen.
  • Du kannst mit deiner Klasse digitale Exkursionen an Orte unternehmen, ├╝ber die ihr im Unterricht gesprochen habt. Dazu eignen sich Google Maps und Google Street View.
  • Es gibt viele Lernhilfe-Apps, die du auch im Unterricht einsetzen kannst. Beispielsweise bietet die App Simple Club unter anderem gut aufbereitete Erkl├Ąrvideos an, auf die deine Sch├╝ler*innen auch zur Klausurvorbereitung zur├╝ckgreifen k├Ânnen.

Fazit: Spielerisch den Lernerfolg verbessern

Kreative Lernmethoden helfen dabei, Wissen nachhaltig im Ged├Ąchtnis zu verankern. Aber sie sorgen auch f├╝r Abwechslung und eignen sich vor allem zu Beginn eines neuen Themas, um es deinen Sch├╝ler*innen schmackhaft zu machen. Neben klassischen Methoden zur Ideensammlung tragen dazu besonders spielerische Lernmethoden bei. Obwohl die Vorbereitung aufw├Ąndig sein kann, lohnt sie sich allemal. Kreative Lernmethoden sichern dir die Aufmerksamkeit deiner Sch├╝ler*innen und verbessern ihre Lernerfolge.

Kommentare
Es gibt noch keine Kommentare. Mach den Anfang! ;)